Liebe Freunde, verehrtes Publikum,

Hanno Müller-Brachmann

ich freue mich, in der Saison 20/21 trotz Pandemie einige schöne Projekte ankündigen zu können!
Meine Liederabende beim Kammermusikfest Lockenhaus im Juli 2020 haben mir verdeutlicht, wie wichtig es ist, singen zu dürfen und dass es Möglichkeiten gibt, Konzerte im vollen Bewusstsein der Verantwortung für Künstler und Publikum zu veranstalten.
Selbstverständlich stehen sämtliche Veranstaltungen unter dem Vorbehalt einer positiven Entwicklung der Infektionswelle.

Besonders wesentlich ist es für junge Menschen, diese Klangerfahrung mit sich selbst machen zu dürfen. Beim Singen lernt man auf sich und gleichzeitig auf andere zu hören. Man wird sich seiner selbst bewusst und gibt der Seele Klang und Raum. All das sind wichtige Fähigkeiten für die seelische Gesundheit und für unsere gesamte Gesellschaft.
Ganz nebenbei bildet Singen und es macht glücklich!

Daher bin ich stolz auf die Arbeit von „Cantus Juvenum Karlsruhe“, wo trotz Pandemie ca. 150 Kinder und Jugendliche durch ihre Stimmbildner und Chorleiter online am Ball blieben und Ende Juli 2020 ein bewegendes Ergebnis ihrer Arbeit geliefert haben.
Auch meine Studierenden an der Hochschule für Musik Karlsruhe haben in ihrem Streben nicht nachgelassen und der Pandemie beeindruckend getrotzt.

Nun hoffe ich, dass die Liederabende mit Hendrik Heilmann, Jan Schultsz, Hartmut Höll und Sir András Schiff stattfinden können, dass ich mit Antonio Mendez, Maxim Emelyanychev und Paavo Järvi erstmals zusammenarbeiten darf und mein Debüt beim National Symphony Orchestra in Washington unter Gianandrea Noseda geben kann!
Ich wünsche mir, dass unsere Musikhochschule in Karlsruhe ihr 50-jähriges Bestehen feiern kann und dass die zwischenmenschliche Präsenz in die Lehre zurückkehren darf!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit den Details dieser website, viel Glück im Leben und dass Sie gesund bleiben!

Ihr
Hanno Müller-Brachmann